Start :: Termine :: Rückblende :: Förderverein :: Sponsoren :: Orgel :: Anfahrt

Datenschutz :: Impressum ::

 
21. November 2021: Sonderkonzert mit dem Ossian-Quartett und Mozarts Requiem in einer Bearbeitung für Streichquartett
Termine 2021: Hier geht's zur Konzertsaison 2021
Eintrittskarten zu allen unseren Konzerten gibt es an der Abendkasse etwa eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbegin.
Corona: Wir bitten um Anmeldung per E-Mail oder über die Homepage der Kirchengemeinde.

 

 

 

 

Musik für vier Blockflöten

mit dem Ensemble "Europe unie"

 

Am 5. September 2021 kann unsere Konzertreihe nach langer Coronapause endlich wieder Fahrt aufnehmen! "Was verbindet Europa, was trennt es?" Angeregt von dieser Fragestellung stellte das Ensemble "Europe Unie" mit Petra Fuchs, Franziska Augustin, Angela Hug und Joachim Arndt sein Programm mit Musik für vier Blockflöten aus dem 16. bis 20. Jahrhundert zusammen. Die vier Mitglieder des Ensembles verbindet eine jahrelange musikalische Freundschaft mit gemeinsamer Freude an abwechslungsreichem Spiel und Vielfalt im Ausdruck.

Komponisten des bunten Programms sind: der Spanier Antonio Cabezon, der so wie ein anonymer Kollege ein französisches Chanson vertonte, der weltmännische Joseph Bodin de Boismortier, der dem national geprägten Geschmack seiner illustren französischen Gönner entgegenkam und dabei auch nicht vor Anleihen am italienischen Stil zurückschreckte, der deutsche Komponist Samuel Scheidt, der Motive des Italieners Palestrina zu einer Fantasie zusammenstellte, und sein Landsmann Johann Fischer, der sich der französischen Form der Chaconne bediente. Der Engländer Matthew Locke mischt in seinen Suiten französische und italienische Satzformen und entwickelt daraus eine für England typische Musiksprache. Als zeitgenössischer Komponist blickt Sören Sieg sogar über Europa hinaus und lässt sich von afrikanischen Rhythmen und Melodien beeinflussen. Zahlreiche Flöten von der Sopranflöte bis zum Subbass kommen zum Einsatz: Es erklingen leichte, agile barocke Flöten sowie auch schlichter aussehende Renaissanceinstrumente, die mit ihrem geringeren Tonumfang besonders für Ensemblemusik geeignet sind.